Video Burgberg

Kontaktdaten

Anschrift:
Förderkreis Kaiserpfalz Kaiserslautern e.V.
vertreten durch:
Petra Rödler (Vorsitzende)
Erlenbacher Str. 142
67659 Kaiserslautern

Telefon:
06301-5508
E-Mail:
info@kaiserpfalz-kaiserslautern.de

plakat wasser fuer die stadtmitte 20150911 1769438900

Im Juli 2012 hat die Stadt Kaiserslautern die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, Projekte vorzuschlagen, die "den Wissenschaftler/-innen qualmende Köpfe bescheren sollten". Der Förderkreis hat das Projekt "Altersbestimmung des Brunnes in den Ausgrabungen" vorgeschlagen. Wir wissen nicht, wie alt der Brunnen ist und auf welche Zeit er zurück geht. Wenn man einen Weg findet, den Inhalt über eine Art "Jahresringe" zu datieren, könnte man auf das Alter schließen und damit ein weiteres Stück Lautrer Stadtgeschichte erzählen. Über 60 weitere Vorschläge gingen bei der Stadtverwaltung ein. Für die wissenschaftliche Umsetzung wurden Anfang Januar 2013 durch ein Gremium sechs andere Vorschläge ausgewählt.

„Durch die Förderzusage des Ministeriums des Inneren, für Sport und Infrastruktur in Höhe von 800.000 Euro kann die angestrebte verkehrliche Neuordnung der Stadtmitte nun in großen Schritten umgesetzt und die Maßnahmen an der Kaiserpfalz weitergeführt werden“, freute sich Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel über die positive Nachricht au s Mainz. Mit den Ausgrabungen an der Barbarossaburg, die zu wertvollen Einsichten in die Historie der Stadt geführt hat, soll die Geschichte Kaiserslauterns im Bereich des Burgbergs insgesamt stärker in den Vordergrund geholt und als Alleinstellungsmerkmal für die Westpfalzmetropole ausgebaut werden.

Mit den zugesagten Fördermitteln können die Grundmauern der Kaiserpfalz dauerhaft gesichert werden. Die Gestaltung des Ausgangs der unterirdischen Gänge am Casimirschloss wurde bereits abgeschlossen. Das vom Bund und den Ländern im Jahr 2008 neu aufgelegte Städtebauförderungsprogramm hat zum Ziel, die Innenstädte zu sichern und zu stärken. Es unterstützt städtebauliche Maßnahmen in von Funktionsverlusten bedrohten zentralen Versorgungsbereichen. Diese sollen als Standorte für Wirtschaft und Kultur sowie als Orte zum Wohnen, Arbeiten und Leben erhalten und entwickelt werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden